Montag, 17. April 2017

Bewertung Ein Mund voll ungesagter Dinge


Details

Titel: Ein Mund voll ungesagter Dinge
Autor: Anna Freytag
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungsjahr: 2017
ISBN: 978 - 3 - 453 - 27103 - 6
Seiten: 395 Seiten



Meine Meinung

Das Cover

Das Cover ist eigentlich sehr simpel gestaltet. Aber der Schriftzug des Titels, wo dieser wunderbare Farbwechsel eingebunden ist, ist einfach wunderschön. Die Zeichnung des Mädchen komplettiert das ganze Cover. Das Cover hat mich total angesprochen und es verspricht eine tolle Sommergeschichte, nicht im Sinne des guten Wetters, aber einfach eine Geschichte die in den Frühling oder in den Sommer passt. Im Winter hätte ich die Geschichte auch glaube ich nicht so genießen können. Und das beste ist, was draußen versprochen wird, ist auch drinnen, zumindest meiner Meinung nach.

Die Story

In der Geschichte geht es um Sophie. Sie und ihr Vater ziehen nach München zu der Freundin von ihrem Vater. Und allen außer Sophie scheint das zu gefallen. Sie muss Freunde und ihre Heimat hinter sich lassen und tut sich schwer in München. Aber das bleibt nicht so, denn allen Anfangsschwierigkeiten zum Trotz, lernt sich Alex kennen. Sie sind Nachbarn und freunden sich mit der Zeit an. Sophie, die vorher noch nie wirklich verliebt, merkt Gefühle in sich hochkommen, die sie nicht erklären kann. Sie lässt sich voll und ganz auf Alex ein und ihr Leben verändert sich vollkommen. Alles scheint einfach perfekt, bis ein Kuss alles verändert.
Ich kann die Geschichte nur allen empfehlen. Ich habe das Buch verschlungen. Durch den wunderbaren Schreibstil fliegt man durch das Buch und es lässt sich sehr schnell lesen und nimmt einen mit auf eine emotionale Reise. Der Leser sieht Sophies Entwicklung und freut sich und leidet mit ihr. Eine tolle Geschichte, die berührt und dabei kein bisschen kitschig ist.

Die Charaktere

So viele Charaktere werden hier gar nicht eingeführt, wir haben Sophie und Alex und natürlich Sophies Familie. Das Buch ist aus der Sicht von Sophie geschrieben und deshalb erfahren wir logischerweise am meisten über Sophie und ihr Innenleben. Sophie macht in diesem Buch eine schöne Entwicklung durch, denn wir erleben Zweifel, die sie erlebt und überwindet. Sophie könnte jedes Mädchen da draußen sein. Sie hat damit zu kämpfen, dass sie eine neue Familie hat, die sie zu hassen versucht, und damit sich selbst zu finden. Und ich konnte mich sehr gut in Sophie hineinversetzen. Gleichzeitig werden durch die Wandlung von Sophie Dinge angesprochen, die so selbstverständlich und natürlich in diesem Buch verpackt wurden, dass es einfach gepasst hat. Die Tatsache, dass Sophie sich in ein Mädchen verliebt, ist dabei eigentlich nur minder von Belang. Man erlebt wie Sophie sich zum ersten Mal richtig verliebt mit allem drum und dran und da ist es auch egal, in wen. Denn das Gefühl ist das gleiche. Sophie wird sich auf dieser wunderbaren Reise sich selbst immer bewusster und findet sich. Und Sophie wird damit zu einem sehr starken Charakter, der vielen Mut geben kann.

Gesamtbilanz

Das Buch hat mich total mitgenommen. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und habe es einfach verschlungen. Unglaublicher Weise habe ich bevor ich das Buch gekauft habe, noch wirklich darüber nachgedacht es nicht mitzunehmen. Was ein großer Fehler gewesen wäre. Diese Buch hat mich berührt und ist einfach ein Highlight. Es kann Kraft geben und Erkenntnisse für den Leser wenn man sich darauf einlässt. Es ist eine unbedingt Leseempfehlung an alle, die solche Arten von Geschichten mögen. Ich kann mit nichts so direkt vergleichen. Aber ich schätze, wer das erste Buch von Anna Freytag gelesen hat, dem wird dieses hier auch gefallen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass das mein erste Buch der Autorin ist, aber ich denke, ich muss das andere auch noch lesen.

Bewertung: 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen